Wirecard: Getyourguide als neuer Kunde wird weit unterschätzt

Getyourguide nur ein weiterer langweiliger Kunde für Wirecard?

Als ich heute morgen die Meldung von Wirecard zu Getyourguide laß, klickte ich nach zwei Minuten weg, weil ich dachte, es handele sich nur um einen weiteren kleinerern Kunden von Wirecard. Eine Stunde später, als ich wieder darüber auf Google stolperte, wurde ich neugierig.

Vermutlich geht es vielen Aktionären so wie mir, die sich an die fast täglichen Erfolgsmeldungen gewöhnt haben. Was bringt bei dem aktuellen Dilemma mit der FT und den Shortsellern schon eine weitere Meldung, speziell wenn es sich um ein Startup handelt?

Auch der Name Getyourguide war mir nicht wirklich geläufig, ich hatte vielleicht irgendwann einmal nebenbei gehört.

Nichtsdestotrotz fing ich an, mir die Sache etwas genauer anzuschauen und wurde selbst überrascht. Um so mehr ich laß, desto interessanter wurde es, denn dieser neue Kunde hat es in sich und wird meines Erachtens noch weit unterschätzt.

Faktisch haben wir hier eines, wenn nicht das bedeutenste, aller deutschen Startups vor uns, dass das Potential hat so groß oder größer als Wirecard zu werden.

Insbesondere auch der noch junge Gründer, Johannes Reck, hat mich schwer beeindruckt. Trotz eines 10 Jahre langen harten Kampfes um sei Unternehmen, die Finanzierung und das Überleben, hat er es geschafft, dieses Unternehmen zu einem Milliardenkonzern auszubauen und Investoren wie Softbank zu gewinnen.

Getyourguide ist nicht nur ein wichtiger Kunde und eventuell ein mega Kunde der Zukunft für Wirecard, es ist möglicherweise selbst eine Investition wert, sobald ein IPO erfolgt.

Aus diesem Grund habe ich Getyourguide im folgenden eine umfassende Analyse gewidmet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Daher ist dies eine gute Gelegenheit, um sich diesen neuen Kunden etwas näher anzusehen und ebenfalls die Implikationen für Wirecard.

Software eats the world

Software eats the world ist einer der berühmtesten Blog Posts aller Zeiten.

Dieser im Jahr 2011 erschienene Artikel und die daraus entstandene Erkenntnis darüber, welche Macht Software hat und wie sie unsere Welt verändert, war einer der Kernmomente meiner Karriere als Investor.

Software eats the Travel Industry

So wie viele andere auch, wurde die Reisebranche durch disruptive Unternehmen wie booking.com oder Airbnb, Trivago und viele weitere auf den Kopf gestellt. Kunden können heute innerhalb von Minuten die besten Preise finden und ihr Hotel oder ihren Flug per Knopfdruck buchen.

Doch ein Teil der Reisebranche steht noch ganz am Beginn ihrer Metamorphose durch junge innovative Unternehmen: Experience Travel.

Getyourguide befindet sich in diesem Nischensegment, das eigentlich keines mehr ist, aber von vielen als solche empfunden wird. Der Travel Experience Markt ist der letzte wilde Westen der Travel Branche, ein noch enentdecktes Terrain der Digitalisierung.

Getyourguide ist einer der am schnellsten wachsenden Player in diesem Markt weltweit und ein Deutsches Fintech, dass sich bereits den Namen Unicorn verdient hat und mit mehr als 1Mrd EUR bewertet wird.

Von vielen als Nische gesehen, ist es ein Markt, dem man Beachtung schenken sollte mit einem Gesamtmarktvolumen von aktuell über 180Mrd USD weltweit.

Was steckt eigentlich hinter Getyourguide?

Faktencheck

  • Gegründet 2009, Online seit 2010
  • 2017 10mio verkaufte Tickets, mittlerweile bei über 30 Millionen
  • Eine der größten Online Sightseeing und Tour Plattformen der Welt
  • Headquarter in Berlin mit mehr als 380 Mitarbeiter vorort und weiteren 40 Offices in der Welt
  • Hauptsächlich in Europa gewachsen, aber die Expansion in die USA beschleunigt sich
  • Hat über 650mio von Investoren vorallem über den Softbank Vision Fund eingenommen

Der Gründer, Johannes Reck, im Interview (sehr empfehlenswert):

Wie verdient Getyourguide sein Geld

Getyourguide betreibt ein Plattform Geschäftsmodell, so ähnlich wie Amazon oder Wirecard.

Über seine Plattform verbindet es Kunden und Tour Anbieter miteinander und schafft zusätzlichen Wert für beide Gruppen.

Kunden suchen über Getyourguide nach Aktivitäten an ihrem Reiseort und zahlen dann im Schnitt etwa 20-30 EUR für eine solche Tour. Getyourguide sammelt dieses Geld ein, verwahrt es und zahlt im Anschluss abzüglich einer Kommission an die Händler aus.

Bei über 30 Millionen Buchungen weltweit pro Jahr nähert sich der Umsatz also bald der Milliardenschwelle.

Für den Kunden bietet die Plattform folgende Vorteile:

  • Preistransparenz – man kann alle Preise einsehen und den günstigesten wählen
  • Zeitersparnis – es ist keine aufwendige Suche über Dutzende von Seiten notwendig
  • Vollständigkeit – Viele offline Anbieter ohne Internetauftritt können sich anmelden
  • Sicherheit – Geld zurück Garantie und Abrechnung über die Plattform
  • Qualität – über eine Bewertungssystem

Veranstalter haben ebenfalls Vorteile:

  • Zahlungsfluss zu den Händlern wird sichergestellt (hier kommt Wirecard ins Spiel)
  • Geringere Kosten für Internetauftritt und Acquise
  • Optimierung der Angebote durch Getyourguide und Steigerung der Umsätze

Der Gründer von Getyourguide, Johannes Reck, selbst vergleicht das Geschäftsmodell sogar eher mit dem von Netflix, denn Netflix stellt nicht nur die Plattform zur Verfügung, sondern optimiert ebenfalls mit Produzenten zusammen die Inhalte

Was macht das Geschäftsmodell attraktiv?

Getyourguide löst für viele Leute ein wichtiges Problem, nämlich die Frage:

Was mache ich in meinem Urlaub überhaupt, nachdem ich dort angekommen bin.

Oft sitzt man zuhause und überlegt, wohin man eigentlich reisen will. Die Kanaren, ach da war ich schon letztes Jahr. Ok dann nach Island.

Dann kommt die nächste Frage. Wenn ich vor Ort bin, was mache ich da eigentlich. Wer nicht nur im Hotel oder am Strand rumliegen will, der muss anfangen, selbst zu suchen und das kann aufwendig sein.

Die neue Generation der Millenials, zu der auch ich zähle, sieht die Welt anders als ihre Eltern und reist auch anders.

Als Digital Natives erwarten wir, dass wir überall mit unserem Smartphone alles finden können, was wir wollen und mit einem Klick ohne Stress und Währungsumtausch bezahlen können.

Für ein Unternehmen, das ein wichtiges Problem der Menschen löst, gibt es auch einen Markt, und zwar den am stärksten wachsenden der gesamten Reisebranche.

Wie sieht der Travel Experience Markt aus

Zunächst könnte man vermuten, dass ein ungleich kleineres Unternehmen wie Getyourguide keine Chance hätte gegen größere, mächtigere und etablierte Reisefirmen wie Airbnb, Booking.com, Trivago etc.

Der Eindruck täuscht allerdings, denn die Etablierten haben es bisher nicht materiell geschafft, Fuss zu fassen, während kleiner Spieler wie Getyourguide oder Kloot in Asien stark wachsen.

Noch vor einigen Jahren hielten Investoren das Geschäftsmodell Getyourguide für nicht realisierbar und das Unternehmen stand mehr als einmal vor dem Ende, wie der Gründer sagt: „wir waren 1 Mal pro Jahr pleite“.

Es erschien den Investoren unmöglich, derart viele einzelne lokale Anbieter mit den Kunden zu verbinden.

Doch wie so oft ändern sich die Umstände grundlegend durch eine neue Technologie, in diesem Fall das Smartphone. Während der ersten Flug bereits in den frühen 90igern online gebucht wurde, befindet sich der Online Travel Experience Markt noch in seinen Kinderschuhen.

Während Flüge und Hotels problemlos von zuhause am PC online gebucht werden können, ist das traditionell bei Touren anders. Sie werden meistens vor Ort offline gebucht.

Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn wer hat schon regelmäßig seinen PC beim reisen dabei. Das Smartphone ändert dies grundlegend.

Diese unterschiedliche Entwicklung erklärt auch, dass bereits 40-50% der Flug- und Hotelbuchungen online stattfinden, während es bei Touren oder Siteseeing nur 3-4% sind.

Es besteht also ein enormes Potential. Bisher fließt noch mehr Geld von Investoren in diese jungen Unicorns als heraus, aber dies wird sich vermutlich in naher Zukunft ändern, wenn es die ersten IPOs stattfinden.

Die Großen drängen in den Markt, können die innovativen kleinen Player aber nicht aufhalten

Die Giganten der Reisebranche versuchen natürlich diesen Markt nun ebenfalls zu erobern, doch sie sind spät dran. Kleinere Player wie Getyourguide haben aus mehreren Gründen gute Karten, zu obsiegen.

Etablierte Unternehmen sind mit ihren Marken und in den Köpfen der Menschen mit Hotels oder Flügen verbunden und mit möglichst billigen Angeboten

Die eingesessenen Reiseunternehmen haben sich in jahrelangen Preisschlachten auf den Preis als primäres Unterscheidungsmerkmal ausgerichtet.

Bei Unternehmen wie Getyourguide hingegen steht die User Experience im Vordergrund und sie haben sich damit genau auf das ausgerichtet, was die Menschen wollen.

Im Vergleich zu Flügen oder Hotels sind Menschen bereit, für schöne Erlebnisse am Urlaubsort verhältnismäßig mehr zu bezahlen. Qualität geht über Quantität. Individualisierung geht vor Massentourismus.

So gibt es zwar keine genauen Zahlen, aber es wird vermutet, dass Getyourguide Margen von 30% oder mehr von den lokalen Anbieteren verlangen kann.

Man könnte zwar denken, dass solches Potential weitere neue Unternehmen anlockt und das ist auch so, allerdings wird es sehr schwierig werden, den Vorspung aufzuholen, denn der Aufbau globaler Strukturen und die Kundenacquisition erfordern hohe Investitionen von den Herausforderern.

Allein in letzten 3 Jahren wurden über 1,9Mrd in die Top Unternehmen der Branche investiert.

Welchen Service von Wirecard nutzt Getyourguide

Getyourguide hat sich für den SCP Service von Wirecard entschieden.

Dabei handelt es sich um eine Zahlungsabwicklung mit virtuellen Kreditkarten, über die dann die lokalen Anbieter und die einzelnen Attraktionen vor Ort bezahlt werden, also eine B2B oder Business to Business Lösung.

Die Vorteile:

  • Weltweit einsetzbar in allen relevanten Währungen
  • Kostengünstiger als Auslandsüberweisungen
  • Vollautomatische Abwicklung

Es wurde im Internet spekuliert, ob Wirecard damit den bisherigen Zahlungsdienstleister und Konkurrenten Adyen ersetzt.

Meines Erachtens ist dies nicht der Fall, der B2C Bereich wird voraussichtlich weiterhin von Adyen begleitet (keine Garantie für Richtigkeit, ich hoffe aber auf baldige Antwort von Investor Relations).

Wie reagiert die Wirecard Aktie auf die heutige Nachricht?

Die heutige Reaktion des Aktienkurses verdeutlicht wiederum, wie sehr der Markt aktuell auf die negative Berichterstattung rund um Wirecard und die FT konzentriert ist.

Was der Markt dabei übersieht, ist dass:

  • Wirecard offensichtlich Lösungen anbietet, die Konkurrenten wie Adyen überlegen sind. Getyourguide hätte als Stammkunde ebenfalls zu Adyen anstatt zu Wirecard gehen können, sind sie aber nicht.
  • Wirecard weiter von der Partnerschaft mit Softbank profitiert und Softbank weiterhin an Wirecard glaubt, ansonsten hätte Softbank den Deal sicherlich verhindert bzw. promoted
  • Die Signalwirkung für das Potential, was Wirecard in der kommenden Digitalisierung der Reisebranche hat

Warum ist der Experience Travel Bereich so attraktiv für Zahlungsdienstleister?

Dieses Segment ist geradezu für digitale Zahlungsabwicklung prädistiniert, löst sie doch wichtige Probleme für die Branche.

1.) Das Fremdwährungsproblem

Wer vor Ort eine Tour oder Veranstaltung bucht, muss meist beim lokalen Anbieter in lokaler Währung bezahlen. Reist man nicht gerade in Europa, benötigt man also die Währung des jeweiligen Landes.

Mit dieser Notwendigkeit gehen viele Probleme einher, die man im Urlaub eigentlich lieber vermeiden will.

Mobiles Bezahlen umgeht dieses Problem vollständig.

2.) Mobile ist ein Game Changer

Der Weg von Offline zu Online Buchungen wird das Payment Transaktionsvolumen immens steigern.

3.) Der Travel Experience Markt verspricht hohe Margen für die Plattformen, aber auch für Zahlungsdienstleister, da vermehrt höhermargige Value Added Services zum Einsatz kommen

Warum hat GetyourGuide Wircard gewählt und nicht Adyen?

Sehr wichtig sind in diesem Zusammenhang auch die neuen Value Added Services, die Wirecard anbietet, wie beispielsweise Cash Advance, also der sofortigen Auszahlung an Anbieter ohne Wartezeit. Bei vielen lokalen Kleinanbietern könnte sich das besonders anbieten

Meine Vermutung ist auch, dass Getyourguide Wirecard über Adyen gewählt hat, weil Wirecard internationaler aufgestellt ist, während Adyen vorallem auf den europäischen Markt konzentriert ist. Der Gründer, Johannes Reck, hat betont, dass man vorallem international expandieren möchte, nachdem man bereits Marktführer in Europa ist.

Natürlich liegt auch die Annahme nahe, dass Softbank hier als Wirecard und Getyourguide Investor die Finger im Spiel hat.

Fazit zur Relevanz von Getyourguide als Kunde für Wirecard

Für Wirecard Aktionäre ist dieser neue Kunde Getyoureine eine sehr gute Nachricht

Trotz medialer Dramatik gewinnt Wirecard weiterhin hochkarätige Kunden. Ganz besonders wichtig sind Startups und Fintechs wie Getyourguide, denn sie haben das Potential zu wahren Giganten heranwachsen und Wirecard mit ihnen zusammen.

Fazit zur Getyourguide als mögliche Investment Idee für die Zukunft

Ich hoffe, dieser Artikel hat ebenfalls gezeigt, dass man der Travel Experience Branche und ihren innovatisten Unternehmen Beachtung schenken sollte. Hieraus könnten in Zukunft hervorragende Investitionsideen hervorgehen.

Dieser Markt ist noch sehr jung und die Entwicklungen der Zukunft werden zeigen, wohin die Reise geht. Ich habe jedenfalls mindestens ein Auge in diese Richtung geworfen, auch wenn wir natürlich Börsengänge und Bewertungen abwarten müssen, insbesondere vor dem Hintergrund des Wework Debakels.

Related Articles

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Zwei Fragen hätte ich da:
    1. Ist der Zweck Ihrer Webseite va die Wirecard zu pushen?
    2. Wer sind Sie eigentlich, weshalb sind Sie anonym?

    1. Hallo Justitia, der Zweck meines Blogs ist es nicht Wirecard zu pushen, sondern Menschen bei der Aktienanlage zu unterstützen und neue Perspektiven zu eröffnen. Die Berichterstattung über Wirecard ist aktuell einseitig auf einen Skandal ausgerichtet, der kein solcher ist. Durch meine Artikel möchte ich dies etwas ausbalancieren und die Fakten aufzeigen. Viele Leute fühlen sich durch die FT Berichte irrational verunsichert. Außerdem bin ich nicht anonym, im Impressum sind meine Daten sichtbar. Beste Grüße, Matthias

New Report

Close